Zu wenig Wille, Schanzer verlieren gegen FSV Frankfurt

Der FC Ingolstadt 04 hat einen Fehlstart hingelegt. Gegen eiskalte Frankfurter wussten die Schanzer kein Mittel und verloren am Ende mit 0:2. Der FSV spielte effektiv und machte aus zwei Chancen, zwei Tore.
Ingolstadts Ex-Trainer Benno Möhlmann gastierte mit seinem FSV im Sportpark. Über 5000 fanden am Barthelmarkt-Sonntag den Weg ins Stadion. Was sie zu sehen bekamen, war allerdings kein Augenschmaus. Zwar übernahm Ingolstadt von Anfang die Feldüberlegenheit, mit viel Ballbesitz. Doch offensiv setzten die Schanzer, den FSV kaum unter Druck. Erst nach einer halben Stunde hatte Ingolstadt richtige Chancen. Eigler und Leitl kamen gefährlich vors Tor, machten aus ihren Möglichkeiten allerdings zu wenig. Kurz vor der Halbzeit sollte der Gast schließlich in Führung gehen. Nach einem Freistoß von Yelen, stand Kapllani goldrichtig und köpfte freistehend zur Führung. Wieder ein Standard-Gegentor!
Nach der Halbzeit wechselte Trainer Oral. Für den übereifrigen und uneffektiven Ümit Korkmaz, kam Moritz Hartmann. Hartmann feierte damit seine Rückkehr auf den Platz und bildete mit Eigler das Sturmduo. Stefan Leitl wich damit auf den Flügel aus. Eiglers Kopfball verpasste knapp das Tor in der 48. Minute.

Doch das Bild glich dem der ersten Halbzeit. Die Schanzer mit Ballbesitz, allerdings fehlender Durchschlagskraft und Kreativität in der Offensive. In der 68. Minute drückte Moritz Hartmann den Ball über  die Linie, doch er stand im Abseits. In der 77. Minute entschied Kapllani die Partie. Nach einem Anspiel drehte er sich um Biliskov und schob ins lange Eck. Am Ende hatte Hartmann noch eine Chance für den Anschluss, schoss allerdings den Torwart an.

Einmal zu früh gefreut und einmal gescheitert. Die Rückkehr von Moritz Hartmann lief nach Maß. Allerdings  fehlte die Krönung: ein Tor. 

Den Schanzern fehlt die Entschlossenheit, der Mut und die Kreativität in der Offensive. Die nächste schwere Aufgabe wartet am Sonntag mit Paderborn bereits. Oral sagte auf der Pressekonferenz: „Wir müssen schnell schauen, das wir die Kurve kriegen.“ Denn sonst zieht es die Schanzer wieder ganz schnell in den Abstiegsstrudel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s