Zorn und Frust

Zorn und Frust

Tabellenvorletzter gegen Tabellenführer, von Anfang an war die Rollenverteilung klar. Der 1. FC Köln geht als ganz klarer Favorit ins Spiel gegen unsere Schanzer. Doch leider standen in dieser Partie nicht die Leistungen der Spieler im Mittelpunkt, sondern der Schiedsrichter. Ein Beitrag über ein Geburtstagsheimspiel das wieder Schwächen offenbarte, viel Ärger bot und auch viele Fragezeichen.

„Zorn und Frust“ weiterlesen

„Ein fast perfektes Auswärtsspiel“ – 3:0-Sieg in Aue

„Ein fast perfektes Auswärtsspiel“ – 3:0-Sieg in Aue

Es bleibt dabei. Der FC Erzgebirge Aue kann gegen den FCI zuhause in der zweiten Liga einfach nicht gewinnen. Mit einem souveränen 3:0-Sieg sendet unser FCI ein starkes Zeichen im Keller und gibt die Rote Laterne wieder an Duisburg ab. Die Matchwinner waren Sonny Kittel und Jonatan Kotzke.

„„Ein fast perfektes Auswärtsspiel“ – 3:0-Sieg in Aue“ weiterlesen

Zwei Schritte zurück

Zwei Schritte zurück

Ein Schritt vor, zwei zurück. Im Kellerduell haben die Schanzer gegen den 1. FC Magdeburg mit 0:1 verloren. Die Schanzer haben einen großen Rückschritt gemacht. Und wer die Statistiken bedient, sieht umso mehr das Jens Keller noch viel Arbeit vor sich hat.

„Zwei Schritte zurück“ weiterlesen

Endlich! Der zweite Sieg

Endlich! Der zweite Sieg

Ein gutes Fußballspiel war es im Sportpark Ronhof nicht. Aber im Abstiegskampf ist das auch nicht entscheidend. Die Punkte sind wichtig. Ein Fußballspiel das irgendwie nur durch einen Foulelfmeter entschieden werden konnte. Aber wichtig sind vor allem zwei Sachen: die Schanzer haben zum ersten Mal seit dem 33. Spieltag der vergangenen Saison zu Null gespielt und feierten ihren zweiten Sieg der Saison. Den letzten Dreier holten die Schanzer zuhause am vierten Spieltag gegen Erzgebirge Aue. „Damals“ noch unter Stefan Leitl.

„Endlich! Der zweite Sieg“ weiterlesen

Der Fußball taugt nicht als Vorbild

Der Fußball taugt nicht als Vorbild

Es ist mir egal, was ein Fußballspieler isst. Ein Steak für 300 Euro, einen Döner 4,00 Euro oder ein 5-Gänge-Menü für 250 Euro. Es interessiert mich nicht. Es ist seine Privatsphäre. Nur wenn der Spieler seine Privatsphäre öffentlich zur Schau stellt, ist es nicht mehr privat. Der Fall Ribery zeigt vor allem eins: der Fußball taugt nicht als Vorbild. Die Spieler nicht und viele Klubs nicht. Denn der Fußball hat fast nichts mehr mit der Realität zu tun. Ein Beitrag über eine Entfremdung, Gesellschaft, Frust und die Parallelwelt Fußball.

„Der Fußball taugt nicht als Vorbild“ weiterlesen