PROscouts: So ein Hajk müsste eigentlich kein größeres Problem mehr darstellen

Das große Pfadfinder-Interview. Maximilian Randelshofer spricht darüber was Pfadfinden für ihn bedeutet, über seine Pläne über die England-Großfahrt und über einen 3-Tages-Hajk der für ihn kein großes Problem mehr darstellt. Teil II des Interviews gibt es am 26. Dezember.

Frage: Die England Großfahrt rückt näher, freust du dich schon darauf?
Maxi: Natürlich. Allerdings sind es noch über 190 Tage bis dahin. Also ist schon noch ein bisschen Zeit. Und bis dahin kommen noch ganz andere Ereignisse.

Frage: Und welche zum Beispiel?
Maxi: Die Winterfreizeit oder Faschingsfreizeit. Das Pfingstlager. Vielleicht der Grundkurs, wenn ich Zeit habe. Weil ich weiß nicht genau, wann er ist und ich möchte gerne Praktikum in den Ferien machen. Und im März werde ich 15.

Frage: In England, gibt es wie immer einen 3-Tages-Hajk, hast du davor schon Angst?
Maxi: Angst nicht, aber Respekt. Weil so ein 3-Tages-Hajk ist eine riesige Herausforderung: phschyisch und körperlich. Ich kann mich noch an die Worte vom Phillip bei der Hajk-Verabschiedung in Polen 2007 erinnern. Er sagte: Ihr wert an eure Grenzen gehen müssen. So war es auch.

Frage: Wie wirkt sich das aus, auf einen?
Maxi: Nach 10km oder einer langen Distanz, tun einen die Füße weh. Der Rucksack drückt ungeheim auf den Schultern. Man will einfach nur Pause machen. Allerdings macht so ein Hajk trotzdem Spaß, man sieht und erlebt was. Ist in der Natur und weg vom Zeltplatz. Man ist 3 Tage nur mit der Gruppe auf sich allein gestellt.

Frage: Fehlt da einen nichts?
Maxi: Mir persönlich, fehlt da nichts. Vielleicht mehr Essen. Aber drei Tage mit Brot und Salami überlebt man auch, irgendwie.

Frage: Also wird der Hajk 2009, besser? Oder gar einfacher?
Maxi: Einfacher (lacht). Du spinnst ja, nein er wird garantiert nicht einfacher. Einfacher vielleicht in dem Sinne, weil ich die Distanz gewöhnt bin. Ich hajke ja nicht zum ersten Mal und auf dem Landeslager sind wir ja auch gehajkt. Auf dem LaLa war nicht die Länge des Hajks entscheidend sondern die Höhe. Ich war überraschender Weise überhaupt nicht erschöpft oder hatte weiche schlappe Beine und Füße. Es wird auf alle Fälle, erträglicher. Weil man die „Erfahrung“ mitbringt. Ich will nicht sagen, dass ich ein alter Hase bin, aber einiges habe ich auch schon durchgemacht.

Frage: Aber der Polen-Hajk war doch mehr als grenzwärtig?
Maxi: Ja, dass war er. Aber dafür konnte die Stammesführung nichts dafür. Den Planern wurden die falschen Distanzen gesagt. Angeblich wären es nur 20 oder 25km nach Leba (unserem Ziel) gewesen, aber es waren mehr 30km. Das hätten wir nie geschafft. Das war halt das große Manko am Hajk. Einige die in Kroatien oder Schweden dabei haben, meinten dass der Hajk ein wenig langweilig war. Weil er halt nur am Meer entlang führte und durch Mono-Kultur-Wälder nur aus Kiefern. Dass sagten die anderen, ich fand in ganz okay. Die richtigen kuriosen und blöden Hajks prägen einen. Dieser hat mich geprägt.

Frage: Wie hat er dich geprägt, dieser Hajk?
Maxi: Es sind eher die kuriosen Ereignisse die mich geprägt haben bzw. prägen. Es sind halt lustige Dinge passiert oder auch nicht so tolle, über die man immer sprechen wird. Man wird am Lagerfeuer, unter Pfadis einfach mal so drüber reden. Diese Erinnerungen kann mir keiner mehr nehmen, dass ist einfach toll. Wir reden in der Sippe oder die dabei waren öfters über die Großfahrt und über die lustigen Sachen.

Frage: Was ist den so lustiges passiert?

Maxi: Ich musste beim Hajk ein Ei rumtragen, warum auch immer. Ich habe von Anfang gesagt, ich nimm das Ei nicht. Ich wurde dann vom MiPo gezwungen, ich habe das Ei in die Brusttasche der Kluft reingelegt. Nach einigen Kilometern, ist das Eigelb aus meiner Tasche gelaufen und es brach Gelächter aus. Das Ei war hin, die Gaudi da.

Frage: Welche Bedeutung für dich das Pfadfinden?
Maxi: Es klingt jetzt leicht wie eine Floskel oder komisch. Aber für mich ist das Pfadfinden eine Lebensaufgabe wenn nicht Erfüllung. Ich wäre jetzt nicht der Mensch, der ich jetzt bin. Ich habe viel erleben müssen bisher, jetzt außerhalb des Pfadfindens. Die Pfadfinderei hat mich belebt und teilweise aufgemuntert wenn es mir schlecht ging. Mir macht es Spaß, meinen Sipplingen was zu lernen, was zu vermitteln. Natürlich, gibt auch mal Tage, da zerrt manches an den Nerven, aber das gehört dazu. Erst neulich, wollte jemand wissen, was Mammutbäume sind. Und die großen Augen, meines Sipplings waren toll: wo ich gesagt habe Mammutbäume können einen Durchmesser von 17m erreichen und über 100m hoch werden. Für mich auch unfassbar, und auch das Alter von 3000 Jahren ließen sie staunen. Das ist einfach toll. Es ist schön, anderen Menschen zu helfen. Für mich ist es mehr als ein Hobby.

Foto 1: Der 3-Tages-Hajk Tag 2 hat Spuren hinterlassen. Der Maxl gerade am Morgen des 3. Hajk-Tages.
Foto 2: Fix und fertig. Immer wieder wurden kleine Pausen eingelegt. Hier macht gerade die Hajk-Gruppe bestehend aus den Sippen Feuersalamander und Säbelzahntiger unter der Leitung der vom MiPo (Michael Polzin).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s