Bleibt Oral Trainer der Schanzer?

Tomas Oral hat das Ziel erreicht. Er hat den FCI zurück in die 2. Bundesliga geführt. Nachdem Jeff Saibene entlassen wurde, übernahm er zum dritten Mal den Trainerposten beim FCI. In der Abstiegssaison sollte er die Schanzer nochmal zum Klassenerhalt führen. In der Relegation stieg der FCI gegen Wehen-Wiesbaden ab. Er sagte damals auf der Pressekonferenz, der Verein brauche einen neuen Impuls, er steht einem Neuanfang nicht im Weg.

Die Neuburger Rundschau berichtet heute, dass Tomas Oral aber nicht als Trainer für die kommende Saison gesetzt ist. Trotz erfolgten Aufstieges kursieren zwei Namen. Uwe Neuhaus (zuletzt Arminia Bielefeld) soll Kandidat für die Oral-Nachfolge werden. Auch Roberto Pätzold wird genannt. Nach der Ergebniskrise im April stand Oral intern scheinbar bereits zur Disposition. Nachdem überzeugenden Auftritt in Rostock habe man allerdings davon Abstand genommen. Der mögliche Nachfolger, der einspringen hätte sollen wäre Pätzold gewesen.

Orals Vertrag läuft Ende Juni aus. Bald soll die Entscheidung fallen. Unumstritten ist Oral trotz seines Erfolgs nicht. Denn spielerisch steigerte sich die Mannschaft erst in den letzten vier Spielen. Davor bestand die Spielidee größtenteils aus langen Bällen. Auch mit einigen Spielern soll es geknirscht haben. Immer wieder sorgten auch die Startaufstellungen für Irritationen. Patrick Sussek bewarb sich mit starken Einsätzen für die Startelf, wurde aber nicht berücksichtigt. Thomas Keller wurde in vielen Spielen im Schlussspurt auf dem Kader gestrichen. Stattdessen feierte Robin Krauße sein Comeback auf der Sechs. Auch seine teilweise forsche und arrogante Art gegenüber Medien und Gegenspieler und Trainern sorgt nicht für sonderlich viel Sympathie.

Bilder: Roland Geier

Bereits 2012 / 2013 kam es zu Zerwürfnissen. Stefan Leitl, damaliger Spielführer kam kaum noch zum Einsatz. Nach der Saison beendeten der FCI und Oral die Zusammenarbeit. Oral übernahm in der Saison 2011 / 2012 für den glücklosen Benno Möhlmann die Retter-Mission. 

Trotz des Erfolgs darf man sich jetzt nicht blenden lassen. Die Muster gleichen sich. Die Frage ist, ob Oral in der Lage ist, die Mannschaft in der 2. Bundesliga weiterzuentwickeln. In der 2. Liga muss man sich ähnlich wie in der 3. Liga auf viele tiefstehenden Gegner einstellen. Doch der FCI muss auch gegen einige Gegner das Spiel selbst machen. Die letzten vier Partien deuteten an, zu was die Mannschaft in der Lage ist.

Für Neuhaus spricht jedenfalls der Aspekt des Entwicklers. Der gebürtige Ruhrpottler war von 2017 – 2014 Trainer bei Union Berlin und 2015 – 2018 bei Dynamo Dresden tätig. Bei Arminia Bielefeld saß er von 2018 – 2021 auf dem Trainersessel. Mit Arminia Bielefeld gelang ihm der überraschende Aufstieg als Zweitligameister in die 1. Bundesliga. Angesichts eines drohenden Abstiegs musste Neuhaus vorzeitig gehen.

Roberto Pätzold ist ein Bekannter. Pätzold ist seit 2015 Cheftrainer der U19 der Schanzer. Die U19 des FCI spielt in der Bundesliga. Interimsmäßig stand er im November 2018 beim Heimspiel gegen den Hamburger SV an der Außenlinie. Hier verhalf er u. a. Fabijan Buntic und Fatih Kaya zu ihren Profi-Debüts. Fatih Kaya erzielte bei der 2:1-Niederlage sein erstes Profi-Tor.

Wer am Ende die Schanzer in die kommende Zweitliga-Spielzeit führen wird, wird sich wohl in den kommenden Wochen zeigen.

Zwei Spielepersonalien sind jedenfalls geklärt. Hendrick Marx von Waldhof Mannheim soll zum FCI wechseln. Der 26-jährige ist Rechtsverteidiger, kann aber auch auf der Mittelfeld-Außenbahn agieren. Björn Paulsen hat dagegen seinen Abschied bekanntgegeben. Der Däne wechselt wahrscheinlich zum schwedischen Erstligisten Hammarby IF (Stockholm). Damit würde Paulsen zu seinem Ex-Klub zurückkehren. Der 29-jährige absolvierte für den FCI, 82 Spiele und erzielte dabei 6 Tore.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: