Eine legendäre Nacht

Heute vor fünf Jahren wurde unsere DFB-Elf zum vierten Mal Weltmeister. Das Team um Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Manuel Neuer krönten eine Weltmeisterschaft in Maracana in der das Team den gnadenlosen Willen ausstrahlte den goldenen Pokal nach 1990 endlich wieder ins Land zu holen.

Dieses Finale war eng. Beide Teams hätten dieses Finale gewinnen können. Geprägt war die Partie vor allem von einer hohen Aggressivität der Argentinier. Insbesondere in der Verlängerung wurde diese Partie zum Abnutzungskampf. Und in diesem ganzen Getümmel stand ein Spieler wie in Krieger auf dem Platz: Bastian Schweinsteiger. Das Bild des Schweinsteigers mit blutenden Cut und gequälten Gesicht wird niemand vergessen, der dieses Spiel gesehen hat. Er stand für den unbedingten Willen dieses Teams.

Und oftmals wird vergessen das der Start in die WM mit vielen Fragezeichen versehen war. Wer spielt den zweiten Außenverteidiger? Wer ersetzt Marco Reus, der sich kurz vor dem Turnier verletzte. Und wer ist denn die Sturm-Alternative für Miroslav Klose? Am Ende fügte Joachim Löw das Puzzle zu einem Team zusammen, das durch viele Feuer gehen musste. Gegen Algerien stand Deutschland kurz vor dem Aus. Bei der Hitzeschlacht gegen Frankreich gewann man effektiv und dank Manuel Neuers Stahlarm. Gegen den Gastgeber gab es einen historischen Sieg. Der wenn man das Finale verloren hätte, nichts wert gewesen wäre.

Und in diesem Finale standen die zwei besten Teams des Turniers und am Ende gewann unser Team dank eines wahnsinnigen Teamgeistes, gepaart mit Willen und einem genialen Moment von Schürrle und Götze. Und nicht zu vergessen sind auch die Faktoren, dass Khedira ehrlicherweise signalisierte er könne das größte Spiel seines Lebens nicht spielen. Kramer wurde abgeräumt und musste raus. Faktoren die eine Mannschaft verunsichern können bei so einem großen Spiel. Aber Deutschland nicht.

Ich werde diesen Tag nie vergessen, auch weil es aufgrund meines jungen Alters der erste WM-Sieg von Deutschland war, den ich mit erlebte. Weil ich am Finaltag eine Pizza abholen wollte, bei einer Pizzeria in Schrobenhausen, bei der ich gar nicht bestellt hatte. Irgendwo in Schhrobenhausen lag also eine Pizza die auf ihren Abholer wartete. Ich freudig und stolz bei einem Havanna-Cola morgens um zwei auf der Coach einschlief. Und ich kann mich noch erinnern wie sehr ich die Argentinier für ihr treten verfluchte und beim Siegtor jubelnd aufsprang und mit der Hand wild auf das Bett geklopft habe. Heute habe ich mir die Verlängerung des Spiels in voller Länge nochmal angeschaut. Pure Gänsehaut.
Es war ein großartiger Tag. Ein großer WM-Sieg. Einen Tag den ich nie vergessen werde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s