Feick und Leipertz haben das letzte Wort

In der ersten Halbzeit wurde der FCI von der Offensivwucht der Heidenheimer regelrecht überrollt. Mit einem 2:0 gingen die Schanzer in die Kabine. Im zweiten Durchgang keimte kurz noch Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt auf.

Die Erläuterungen zur ersten Halbzeit kann man sich sparen. Heidenheim drückte, Heidenheim führte mit 2:0. Und das verdient. Die Schanzer waren völligst überfordert und hätten sogar höher in Rückstand liegen können. Das Halbzeitergebnis machte wenig Hoffnung auf das, was im Laufe der zweiten Hälfte noch so passieren sollte. Zum Wiederanpfiff kam Pledl für Kerschbaumer aufs Feld.

In der 59. Minute zog Kittel aus 17 Metern ab und schoss flach zum 2:1 ein. Jetzt war also wieder was drin! In der 60. Minute traf Regensburg zur 2:1-Führung. Damit war klar, jetzt ist hier noch richtig was drin.

Die Partie wurde nun mit offenen Visier geführt. Hüben wie drüben gab es Torchancen. Doch dem FCI gelang es die Partie weiter offen zu halten. Oral setzte nun alles auf eine Karte. Für Paolo Otavio kam Kaya. Gaus rückte auf die Außenverteidigerposition. Kaya gab sofort Vollgas auf dem Platz. In der 76. Minute war zog dann Gaus einfach mal ab, sein Schuss wurde abgefälscht und schlug zum Ausgleich ein. Der FCI brauchte nur noch ein Tor! In Regensburg stand es nach wie vor 2:1 für den Jahn Ein Tor und der FCI wäre gerettet. Die Hoffnung weilte aber nur sechs Minuten. Denn Feick wurde nach einer Ecke völlig frei gelassen und köpfte zur wiederholten Führung ein. Der FCI steckte keineswegs auf. Auch wenn jetzt zwei Tore nötig gewesen wären. Die Schanzer stemmten sich mit aller Vehemenz dagegen. Doch ausgerechnet Robert Leipertz, nach Vorlage von Dovedan machte mit seinem Schuss ins Kreuzeck den Deckel drauf. 4:2. Die Aktion leitete Paulsen mit einem Fehlpass entscheidend mit ein. Sandhausen glich nur zwei Minuten vorher zum 2:2 in der Oberpfalz aus.

In der Schlussphase griff der Schiedsrichter dann noch öfters in die Tasche. Leipertz, Dovedan und Sahin bekamen nach einer Rudelbildung die Gelbe Karte. In der Nachspielzeit schupste Glatzel, Sahin zu Boden und sah die Rote Karte. Die gelb vorbelasteten Spieler (Cohen, Kerschbaumer, Kutschke und Lezcano) stehen beim Relegationshinspiel am Freitag in Wiesbaden zur Verfügung.

Die Schanzer bäumten sich auf und kämpften sich wieder ins Spiel zurück. Trotzdem reichte es am Ende gegen offensiv verdammt starke Heidenheimer nicht zur Sensation. Auch weil Sandhausen am Ende noch einen Punkt beim Jahn holte. Für den FCI heißt es sich fokussieren auf die Relegationsspiele gegen den Drittligisten SV Wehen-Wiesbaden. Am Freitag findet das Hinspiel in Hessen statt. Anpfiff ist um 18:15 Uhr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s