Zwei Schritte zurück

Ein Schritt vor, zwei zurück. Im Kellerduell haben die Schanzer gegen den 1. FC Magdeburg mit 0:1 verloren. Die Schanzer haben einen großen Rückschritt gemacht. Und wer die Statistiken bedient, sieht umso mehr das Jens Keller noch viel Arbeit vor sich hat.

„Wir haben den Gegner an die Wand gespielt“, das sagte Mergim Mavraj bei der Neuburger Rundschau und beim Donaukurier. Keine Ahnung bei welchem Spiel der Neuzugang war, aber ein „an die Wand spielen“ habe ich beim besten Willen nicht gesehen. Besonders Mavraj fiel durch mehrere Punkte auf. Er brachte zwar 86% seiner Pässe an den Mann, allerdings gewann er nur 50% seiner Zweikämpfe. Ein deutlicher Leistungsabfall im Vergleich zum Fürth-Spiel. Den entscheidenden Zweikampf verlor er vor dem Rückstand gegen Türpitz.

Insgesamt war das in allen Mannschaftsteilen zu wenig. Philipp Tschauner spielte von 37 Aktionen, 13mal zum Gegner (Passquote 65%) und Björn Paulsen gewann 62% seiner Zweikämpfe und brachte nicht mal die Hälfte seiner Zuspiele an seine Mitspieler.

Positiv auffallend fand ich vor allem Christian Träsch, der aktuelle Motor im Mittelfeld. 75% der Zweikämpfe gewonnen und eine Passquote von 86% sprechen für sich. Außerdem gab Träsch drei Torschüsse ab. Die meisten beim FCI im Übrigen. Wobei einer abzuziehen ist. Thomas Pledl war fleißig und viel unterwegs und leitete die eine oder andere gefährliche Aktion mit ein. Auch Paolo Otavio rannte die Linie entlang, doch oft sind seine Flanken nur schwer zu verarbeiten.

Im Kellerduell gegen Magdeburg offenbarte der FCI wieder zahlreiche Schwachpunkte und Stellen wo dringend angesetzt werden muss. Die Standards sind nach wie vor, schwach. Aus Ecken und Freistößen wird fast gar kein Kapital geschlagen. Am Flügel fehlen Spieler die eine scharfe und präzise Flanke schlagen können. Cenk Cahin deutete zumindest an, dass er weiterhelfen kann. Er ist schnell am Ball und seine Flanken strahlten Gefahr aus.

An die Wand gespielt hat der FCI, den Gast aus Sachsen-Anhalt allerdings nicht. Das Spiel war über weite Strecken verfahren. In den ersten 20 Minuten versuchte Magdeburg offensiv Akzente zu setzen. Die Schanzer hatten zwar viel Ballbesitz, aber Kapital haben sie nicht daraus geschlagen. Zu zögerlich, zu unkreativ war das Ganze.

Auch das zentrale Mittelfeld gefällt mir aktuell nicht so ganz. Zwar verteilen Krauße, Cohen und Träsch die Bälle gut. Doch drei defensive Mittelfeldspieler sind mir ehrlich gesagt zu viel. Ein offensiverer Part würde hier nicht schaden. Allerdings kamen vor allem Krauße und Cohen nicht in die Zweikämpfe. Spielführer Cohen gewann nur 38% seiner Zweikämpfe und Krauße die Hälfte. Auch gegen Fürth stellte sich das schon ähnlich dar. Eine Umstellung würde hier Sinn machen. Drei defensive sind jedenfalls einer zu viel.

Und da wäre noch eine Statistik die einen schaudern lässt. 65% Ballbesitz und 537 gespielte Pässe beim FCI und am Ende gewinnt Magdeburg. Und das wegen eines Fehlpasses. Magdeburg erzielte in der Phase, wo sie Oberwasser hatte das entscheidende Tor. Das nennt sich knallharte Effektivität. Von dieser könnte sich der FCI eine Scheibe abschneiden. Wichtig wäre die Einordnung des Spiels gegen Magdeburg. Das Magdeburg-Spiel war insbesondere was die defensive Stabilität angeht, wieder ein starker Rückschritt. Und Magdeburg machte nicht mal Dauerdruck. Der nächste Gegner heißt Aue. Danach folgen Bochum, St. Pauli und der 1. FC Köln. Echte Knaller-Gegner die einem alles abverlangen werden. Und jetzt wird es gerade wieder richtig gemütlich im Keller. Magdeburg feierte bei uns seinen zweiten Sieg in Folge. Duisburg gewann gegen Darmstadt. Es wird richtig kuschlig. Nur mir wäre lieber, wir würden es uns über beiden Strichen gemütlich machen. Aber bis es soweit ist, braucht´s beim FCI schnelle Lösungen. Die „Geilheit“ ein Tor zu erzielen fehlt, sagt Jens Keller. Hoffentlich entwickeln die Spieler diese richtig schnell.

Titelbild und Bild 1: Roland Geier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s