PROlive: Eine Gute Tat wird zum Kauf?

Komisch, komisch. Es war heute ohnehin nicht mein Tag. Doch eigentlich hatte er gut begonnen. Julian mein Mitschüler, hungrig wie eh und je. Sagte, er habe Hunger, weil er seit gestern Mitternacht nichts mehr gegessen hatte. Ich war so nett, gab ihm meinem Krampfen. Ich hatte ohnehin zwei dabei. Ich „machte“ eine Gute Tat. Er hatte Hunger und warum so geizig sein und ihm nichts geben. Später kamen Gerüchte auf, ich erkaufe mir meine Freunde? Ich verstand die Welt nicht mehr. Warum auch immer. Ich finde es äußert komisch, das eine Gute Tat, als Kauf von Freunde verkannt wird. Vor allem, hab ich mit Julian privat überhaupt nichts am Hut. Ich habe es nicht nötig mir Freunde zu kaufen.

Kommentar verfassen