PROlive – Der Run gegen die Zeit, ein Rückblick auf eine lehrreiche Woche

Mein Gott, was ich diese Woche alles neues gelernt habe? Die Schulwoche der M10, begann mit zwei Tagen (fast) nur Referaten. Am Montag nach der 2. Pause durfte ich referieren. Nachdem ich nach der zweiten Pause ins Klassenzimmer schritt, stellte ich mich bereits vorne hin. Um zu schauen, wo ich mich hinstelle, damit man meine Präsentation sieht und zugleich ich gut sichtbar bin. Dann füllte sich das Klassenzimmer. Ich saß mich hin und wurde gleich darauf zum Wiederaufstehen gezwungen, ich wurde „gelost“. Da stand ich nun vorne, überhaupt nicht aufgeregt. Recht ungewohnt, denn beim letzten Referat konnte gerade mal die Karteikarten irgendwie halten vor lauter zittern. Scheinbar hat mir das Stammmesthing (Jahreshauptversammlung der Pfadfinder) ein bisschen Ruhe und Routine mit eingebracht, um dieses Referat zu halten. Was soll man groß aus einem geschichtlich-politischen Referat machen? Am Ende bekam ein gutes Feedback von Lehrer als auch Klasse. Hat gepasst. Beim Referat stellt sich immer die Frage: halte ich meine Zeit ein? Es ist ein regelrechter Run mit der Zeit. Zuhause noch in der Zeit, in der Schule beim bewerteten Anlauf, ist man darunter. Es ist einfach verrückt. Die anderen Referate waren ebenso interessant. Die Noten auf unsere Referate gibt es morgen.

Was hab ich denn sonst noch alles gelernt?
Das ein Deutscher die Kernspaltung erfunden hat. Auch in Mathematik war viel neues dabei, wobei auch eher altes. Neue Formeln, für die Berechnung von Wachstum, sinkendes Wachstum, und, und. Alles quer durch den Mathematikdschungel. Bei den Referaten führten wir eine interessante Diskussion zum Thema Analog-Käse, nachdem gehörten Referat. Fledermäuse sind sehr, sehr klein, zumindest die kleine Arten von ihnen. Diese passt nämlich in eine Streichholzschachtel. Es war eine interessante Woche, mit viel neuem. Die nächste Woche kommt bestimmt, aber erstmal ist Wochenende.

Kommentar verfassen