PROlive: Träumerwetter

Dieses regnerische kalte Wetter läd zum Träumen und schwelgen mit melanchonischer Hintergrundmusik von Clueso ein.
Allerdings sollte man das Schwelgen und Träumen im Unterricht lassen, auch wenn ein Fensterplatz woll ebenso einläd. Denn wenn man im Unterricht, dann kurzerhand gefragt wird und dann völlig überraschend irgendwelchen zusammengereimten und eingesagten Stuß von sich gibt, macht das einen eher schlechteren Eindruck. Als wenn man wach dem gesprochenen Worten des Lehrers lauscht und es auch schriftlich umsetzt.
Besonders für mich mathematischen Grobmotoriker, wäre träumen im Unterricht, der sichere Tod. Ideal eignet sich dieses Wetter, indes für zuhause. Ob dort sich mal an den Schreibtisch zu setzen und die Einträge durchzulesen. Denn auch wenn keine Ex sich angekündigt, es schon besser, wenn man zu wenigen Leuten gehört, die noch etwas in Erinnerung haben von der letzten Stunde. Besonders in Fächern wie GSE und PCB, ist das eine gute Lösung. Denn es schon mal möglich, das die GSE-Stunden nur montags und freitags stattfinden, weil dazwischen sich einfach keine Zeit für das Fach findet. Denn dann ist einfach mal das durchgenommene von Montag, am Freitag schlichtweg futsch.
Jetzt ist der Herbst richtig in deutschen Fluren angekommen. Der warme Pullover ersetzt das trendige T-Shirt, Jeans die kurze Hose. Das Schmuddelwetter lädt zum zuhause bleiben ein. Die erste der Jahreszeiten der Besinnung ist angekommen. Der Winter wird wohl noch besinnlicher, auch weil wir uns dann mit großen Schritten Weihnachten nähern. Jetzt September, der eigentlich auch schon wieder zur Hälfte vergangen ist. Bis wir sehen, ist es Oktober. Und ehe wir uns versehen, starten die Herbstferien vom 02. November – 07. November. Sind unter dem Strich 6 Wochen, Schule. Und der erste Part des neuen Schuljahres vergeht ohnehin schneller als man denkt und ist somit auch teilweise der leichteste.
Warum? Weil dort meistens wiederholt wird. Wir (die M10) hat ja den kleinen Vorteil, das wird bereits drei Wochen vor Schulende mit dem M10-Mathe-Stoff angefangen haben. Das heißt es ist eine Grundlage geschaffen, für die M10. Genau das was in der M9 durchgenommen wurde, habe ich geübt. Steigung berechnen, Achsabschnitt berechnen, Funktionsgleichung aufstellen, Schnittpunkte der Geraden ausrechnen.
Auch bis Weihnachten ist es dann nicht. Der Heilligabend fällt dieses Jahr ganz komisch. Er fällt auf einen Donnerstag. Das heißt wir müssen bis zum Mittwoch in die Schule, eher der wohl erste größere Teil der M10 abgeschlossen ist. Alles was bis hier „versaut“ hat, an Noten kann nur noch schwer im 2. Teil ausmerzen. Denn ab Februar beginnt die Prüfungsvorbereitung. Darum wollte man bis Dezember, Zeit opfern und am Ball bleiben.
Der Herbst wird zum Winter übergehen, mit der Zeit. Es wird noch kälter, man hält sich logischerweise lieber drinnen auf, als draußen. Und freut sich umso mehr, morgens einen warmen Kaffee zu sich nehmen zu können.
Früher oder später, stehen dann die Prüfungen vor der Tür. Es könnte richtig dumm laufen, das gleich nach den Pfingstferien die schriftlichen Prüfungen in den Hauptfächern beginnen. Darum solte man die Pfingstferien (eigentlich ein warmer Monat) auch nutzen, um zu lernen. Denn danach geht´s um das, worauf man sich vier Jahre vorbereitet hat. Der eine mehr, der andere weniger. Und jeder möchte seinen Abschluss gerechtfertig richtig feiern.
Das letzte Schuljahr soll nochmal Anlass zum Feiern geben, besonders am Ende, wenn die nötigen Punkte für einen guten Abschluss eingefahren sind.
Und spätentens dann kann man auch das Träumerwetter genießen, ohne vor Wissensverlust Angst haben zu müssen 😉

In diesem Sinne, auf gutes letztes Schuljahr
auf erfolgreich Abschlüsse und nochmal erfolgreiche Monate in der M10

Kommentar verfassen