PROstuf – Blog-Roll II – der Samstag

Der Samstag begann für mich um halb elf. Ich stand auf, aß ein Breze und schrieb danach das Tonband vom meinem Opa auf dem Computer ab. Der Tag sollte heute ein Highlight haben, meine Freunde und ich, gehen zum Neuburger Schlossfest. Doch nachdem Mittagessen brach ein Gewitter über Karlshuld herein. Donner, Blitz & Regen. Dreimal blieb in Folge dessen, der Strom weg und das in einer halben Stunde. Nachdem es endlich zum Regnen aufhörte, lief ich von meiner Oma aus zu meinem Freund Flo. Zusammen machten wir uns um 5 dann auf zum Schlossfest, Flo´s Mutter fuhr uns freundlicherweise. Abegliefert wurden wir schließlich am Neuburger Landratsamt. An der Ampel sahen wir dann ein verwirrendes Schild: INGOLSTADT 22KM EICHSTÄTT 22KM. Wir haben gar nicht gewusst, das Eichstätt und Ingolstadt so eng beinander liegen ;-). Scheinbar hat Ingolstadt sich ausgeweitet und Eichstätt als neuen Stadtteil adoptiert.
Dann zahlten wir den Eintrittspreis 3 EURO. Nach einem kleinen Rundgang durch´s Schlossfest, packte mich schon der Hunger. Ich kaufte mir einen Rahmfleck, bei einer Großbäckerei dessen Namen ich aus markenrechtlichen Gründen nicht nennen darf. Allerdings gefiel uns das Schlossfest auf anhieb gut. Wir sind/waren: Flo, Sebi (Flo´s Bruder) und ich. Als uns dann der Durst einfing, machten wir uns auf zum beim Schrannenplatz liegenden Edeka auf. Um uns dort Eistee zu kaufen. 1,5 Liter im Tetrpack für 45 Cent. Allerdings nur 3% Fruchtgehalt, aber egal, Hauptsache was billiges zum Trinken. Wir tranken am Brunnen aus und gingen wieder hoch zur Altstadt. Wieder Hunger, wieder Essen. Diesmal der originale Neuburger Rahmfleck (R). Er kam frisch aus dem Holzofen, kostete 5 weniger, wie der von der Groß-Bäckerei dessen Namen wir aus markenrechtlichen Gründen nicht sagen dürfen. Der „orginale“ Rahmfleck schmeckte besser. Egal, wir führten unsere Tour fort. Auf einmal läuft eine Engländern vor uns und schimpft wütend auf englisch. Total krass. Das Mittelalter begann mir zu gefallen. Die Stimmung, die verkleideten Leute. Die Musikzüge, das Flair. Die Renaissance ist zurück in der Ottheinrichstadt. Um 20 Uhr kam nochmal ein richtiger Schub an Leuten. Schon war es wieder voller. Gegenüber von der weißen Kirche in der Amalienstraße traf Sebi, seinen Mitschüler Martin. Er spielte einen Mönch in einem Kloster. Wir liesen uns eine Führung durch´s Kloster geben, er selbst ist im richtigen Leben Schüler & Ministrant. Wir kaufen uns nochmal schnell ein Eis unten in der Stadt und machten nochmal einen letzten Rundgang, durch´s Schlossfest. Einige bekannte Gesichter aus Karlshuld, sah man da. Um halb zehn war dann Ende für uns. Wir machten uns auf zum Genatriezentrum ND, dort holte uns Flo´s Vater ab. Zuvor zeigte Sebi uns nochmal die Sporthalle der Paul-Winter-Realschule, echt super modern. Es war ein super Schlossfest. Dafür, dass ich erst das Schlossfest als „langweilig“ abtat. Nun wurde ich eines besseres belehrt. 2011, kommen wir wieder und vor allem länger.

Kommentar verfassen