Der erste Abstieg sollte im Hinterkopf bleiben

Die Saison 2008 / 2009 bleibt wohl vielen als schmerzliche Saison in Erinnerung. Die Schanzer hatten nach 17 Spieltagen, 21 Punkte und standen auf Platz 12 der Tabelle. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz betrug sieben Punkte. Doch das sollte nicht reichen. Die Mannschaft nahm in der Rückrunde das Gas heraus und schlitterte langsam immer tiefer in den Abstiegssumpf. Mit dem Ergebnis: Abstieg. Trainer Thorsten Fink (jetzt beim HSV) musste gehen. Eine 0:1-Niederlage gegen St. Pauli besiegelte endgültig den Abstieg. Aus sieben Punkte Vorsprung, wurden sieben Rückstand aufs rettende Ufer. In der Rückrunde gewann der FC von 17 Spielen nur eines. Und das am letzten Spieltag, als die Drittklassigkeit bereits feststand.
Ich möchte jetzt keine bösen Geister heraufbeschwören, die Lage unseres FC ist trotz zuletzt mauen Auftritten vor allen zuhause, gut. Zehn Punkte Vorsprung haben die Schanzer auf Platz 17. Und die meisten Punkte in ihrer Zweitliga-Historie gesammelt (24 Punkte). Doch trotzdem kann es ganz schnell wieder nach unten gehen. Die Schanzer stehen bisher gut da. Doch die letzten Spiele zeigten, dass sich ein kleiner Schlendrian eingeschlichen hat. Vor allem gegen Sandhausen und gegen Aue stimmte die Laufleistung nicht. Wenig Bewegung im Spiel, wenig Ideen, viele Fehlpässe. Einen attraktiven Fußball spielen die Schanzer vor allem  zuhause selten, auch wenn sie effektiv spielen. Auch wenn es nach Punkten wohl die „beste Schanzer-Elf“ aller Zeiten in Liga zwei ist, war die von 2008 / 2009 besser; auch wenn es am Ende nicht reichte.

In der Premieren-Saison spielten die Schanzer einen schnellen, guten Fußball. Der SC Freiburg wurde mit 4:0 zum Beispiel weggeputzt und Greuther Fürth mit 3:2 geschlagen. Die Schanzer präsentierten sich in jedem Spiel ebenbürtig und standen nach der Hinrunde zurecht auf Platz 12. Doch auch zurecht am Ende auf Platz 17. Die Elf war nicht mit großen Namen besetzt allerdings mit guten Talenten. Andreas Buchner und Valdet Rama wirbelten auf der Außenbahn. Vor allem Valdet Rama brachte die Verteidiger zur Verzweiflung. Matthias Schwarz war ein vielseitiger Spiele. Er konnte Außenverteidiger spielen und Außen im Mittelfeld. Ein junger, zielstrebiger Spieler. Der ordentlich für Betrieb sorgte. Beide verließen nachdem Abstieg die Schanzer.

Niemand möchte es herbei schwören, doch es kann schnell gehen. Die Schanzer dürfen jetzt nicht die Konzentration verlieren und müssen weiter engagiert zu Werke gehen. Wichtig ist jetzt vor allem mit Punktgewinnen in die Winterpause gehen und gleich wieder gut aus den Startlöchern kommen. Damit diese Saison eine wirklich sorglose wird. Der Verein hat gelernt auf dieser bitteren Erfahrung. Dieser erste Abstieg ist bei den Fans noch im Hinterkopf. Trainer Oral ist ein Mann der auf kleine Schritte setzt. Normal dürfen sich die Schanzer es sich nicht mehr aus der Hand nehmen lassen….

Ein Gedanke zu “Der erste Abstieg sollte im Hinterkopf bleiben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s