PROsports: Auswärtsfahrt Wahnsinn!

Unterhaching war schon eine Reise wert. Die 42. Auswärtsfahrt war eine Achterbahn der Gefühle. Zwei Stunden zu früh am Stadion. Erstmal was gemütlich in der Gastwirtschaft trinken und dann was essen. Beim Ticketkauf erstaunen. Für jeden bis 18 kostet das Ticket die Hälfe. Also statt 23 Euro, 11,50. Wahnsinn! Sowas gibt es in keinem Stadion in Liga eins, zwei oder drei. In Haching gehen eben die Uhren anders. Wir wollen ins Stadion, geht aber nicht. Erst eine Stunde vor Spielbeginn werden die Eingänge geöffnet. In Unterhaching gehen die Uhren eben anders. Dann kurzen Plausch mit einem Haching-Ordner, danach mit einem FC-Fan ratschen, denn ich schon in Aue im Juli 2009 traf. Schon konnte es losgehen. Ingolstadt eine Halbzeit lang Spiel bestimmend, allerdings ohne Treffer. Auch Haching gelang vorne nicht viel. 0:0 – der Pausenstand. In der Halbzeit liefen mir Augsburg-Trainer Luhukay und Augsburg-Manager Rettich über den Weg. Wohl spielt der FCA nächstes Jahr im Oberhaus. Heißt ein Derby gegen Augsburg wird es nächstes Jahr wohl nicht geben, unabhängig davon ob wir aufsteigen oder nicht. Nach der Halbzeit setzte mich ein Hachinger in eine Schockstarre. 25 Meter, abgezogen eingeschlagen im Kasten von Sejna, 0:1 für Haching. Oh man dachte ich mir. Vor allem weil die Mitkonkurrenten Heidenheim und Braunschweig zur Halbzeit hinten lagen. Das wäre unsere Chance. Ingolstadt gab Gas, Vollgas. Elfmeter für Ingolstadt! Stefan Leitl der beste Elferschütze der Liga trat an und traf. Aber wie knapp. Hachings Keeper hatte die Ecke, doch der Ball ging an den Innenpfosten und ging dann ins Tor. 1:1 – jetzt geht noch was. Haching versuchte etwas, machte allerdings viele Abspielfehler. Zecke Neuendorf und Fabian Gerber waren mittlerweile im Spiel und machten ordentlich Druck nach vorne. Dann wieder aufhorchen. Foul an einen Ingolstädter, an der Strafraumgrenze. Leitl, Metzelder und Keidel stehen um den Ball. Keidel schießt, Kampa wehrt ab, Metzelder gurkt den Ball irgendwie ins Tor. Unfassbar! Die Last-Minute-Schanzer haben wieder zugeschlagen! 90. Minute 2:1. Gegen Dortmund gab es den Siegtreffer in letzter Minute, gegen Regensburg das 2:2. Unfassbar! Nachdem Spiel ging ich runter und gratulierte Ralf Keidel zum Sieg. Wie irre war das? Nachdem ich das Stadion verließ, wehte ein kalter, rauer Wind über den Generali-Sportpark zu Unterhaching. Dieser kalte Wind blies heute den Hachingern um die Ohren. Die 42. Auswärtsfahrt war ein voller Erfolg. Was für ein Spiel, einfach total irre!

Kommentar verfassen