PROsports: FC Ingolstadt erfüllt seine Pflichtaufgabe – 4:1-Sieg gegen Bremen II


Nach den Kantersiegen zuhause gegen Erfurt (5:0) und Burghausen (6:0) lässt der FC Ingolstadt nun als „Heimmacht“ eine weitere Torflut folgen. Gegen die U23-Mannschaft von Werder Bremen fuhr man den erwarteten Pflichtsieg mit 4:1 ein.

Dem Kellerkind der Liga, Werder Bremen II plagten gegen Ingolstadt Personalsorgen. Der Werder-Coach musste vier Stürmer aufbieten, davon spielten zwei auf Mittelfeldpositionen. Grund für die Personalnot war, dass einige U20-Nationalspieler von einem DFB-Lehrgang verletzt heimkehrten.
FC-Trainer Host Köppel, musste auf Markus Karl verzichten. Karl musste letzte Woche das Training abbrechen und nahm krank auf der Tribüne, Platz. In der Defensive nahm Ralf Keidel die Position des linken Außenverteidigers ein. Robert Fleßers und Malte Metzelder liefen als „Doppel-Sechs“ auf. Leitl und Buchner sollten die Flügelzange bilden, Zecke Neuendorf agierte als „hängende Spitze“. FC-Toptorjäger Moritz Hartmann war somit die einzige Spitze auf dem Platz.
Das Spiel im Tuja-Stadion begann ungewohnt spektakulär. Bereits in der ersten Minute, ging ein Raunen durchs Stadion, als Andreas Buchner seinen Schuss aus 16 Metern ans Quergebälk jagte. Im Gegenzug kassierte Ingolstadt dann gleich den Gegentreffer. Oehrl erzielte aus einem Konter heraus, das 1:0 für die „Werder-Bubis“. Doch der Wahnsinn sollte weitergehen. In der 3. Minute, ebenfalls im Gegenzug köpfte Kapitän Stefan Leitl nach einer Flanke von Andreas Buchner zum 1:1-Ausgleich ein. Zwei Tore in fünf Minuten, ein fulimanter Start. Doch das Spiel verflachte langsam. Es fehlte die Zuteilung im Spiel der Hausherren und die Anspielstationen. Nach einer Viertelstunde sollten die schwarz-roten wieder zu einer Torchance kommen. „Zecke“ Neuendorfs Ecke fand in Michael Wenczel einen guten Abnehmer, doch in letzter Minute konnte ein Werder-Akteur den Ball auf Linie klären. Bis zur 37. Minute war die Luft raus im Spiel. Das Spiel gestaltete keine Mannschaft entscheidend. Viel Mittelfeld-Geplänke, wenig gefährliche offensive Aktionen. Der FC Ingolstadt versuchte sein Offensivspiel auf den linken Flügel zu verlagern, allerdings kamen die Flanken nicht dort an, wo sie hinsollten, nämlich zu den Stürmern. Erst in der 37. Minute gab es wieder eine offensive Aktion zu bestaunen. David Pisot lässt zwei Gegenspieler stehen und zieht aus über 20 Metern ab. Doch sein Schuss war nicht präzise genug um den Werder-Schlussmann Mieltiz Schwierigkeiten zu bereiten. Danach sollte der 1:0-Torschütze Oehrl, wieder in den Blickpunkt rücken. Doch seinen Schuss aus kurzer Distanz, konnte FC-Schlussmann Lutz, gut entschärfen. Kurz vor der Pause (39.) versuchte es Malte Metzelder mit einem Distanzschuss, doch vergebens, der Schuss ging übers Tor. Beide Teams kamen nach der Halbzeitpause ohne Wechsel zurück auf das Spielfeld. Ingolstadt nahm nun das Heft in die Hand und zeigte einen gewohnt souveränen Heimauftritt. Stefan Leitl hätte die Hausherren nun in Führung bringen können. Doch sein Volley (52.), nach Vorlage Zecke, wird vom Werder-Keeper abgewehrt. Den anschließenden Nachschuss, ermöglicht durch den Abpraller, konnte Moritz Hartmann nicht nutzen. Wenig später (57.) hatte Hartmann das 2:1 auf dem Fuß, doch sein Schuss ging hauchdünn am Kasten vorbei. In der 62. Minute konnte dann Hartmann den Führungstreffer für Ingolstadt bejubeln. Nach einer Traumkombination, konnten die Zuschauer im Stadion das 2:1 bejubeln. Leitl steil zu Braber, dann quer zu Hartmann, der bequem einschieben konnte. Braber kam in der Zwischenzeit für den zweiten „Sechser“ Robert Fleßers. Nun ging es Schlag auf Schlag, in einer Partie die Ingolstadt nun vollkommen unter Kontrolle hatte. Der FC04 dominierte das Spiel. In der 65. Minute war wieder Stefan Leitl gefordert. Nach einem Foul an Robert Braber, zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Stefan Leitl verwandelte den Elfmeter, ohne Probleme. 3:1 für Ingolstadt. Doch das war noch nicht alles. Nachdem Braber´s Treffer aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde (69.), durfte er wenig später dann doch jubeln. Nach einem schönen Steilpass von Leitl, schob der Niederländer unten links in den Kasten ein. Mit dem Joker Braber bewies Köppel ein gutes Händchen. Der 4:1-Treffer war das Sahnehäubchen einer guten Partie des Gastgebers in der zweiten Hälfte.
Diesen 4:1-Sieg sollte man allerdings nicht überbewerten. Die Schanzer haben ihre Pflichtaufgabe gegen den Tabellen-17. klar erfüllt. Allerdings war die erste Hälfte, abgesehen vom 1:1, schwach vom FC Ingolstadt. Die zweite Halbzeit war stark und nahezu ohne Makel. Bester Mann bei den „Schanzern“ war Kapitän Stefan Leitl mit zwei Toren und einer Vorlage. Nächste Woche steht ein schweres Auswärtsspiel gegen die OFC Kickers Offenbach an. Eine Woche später muss man in die Oberpfalz zum Rivalen nach Regensburg. In zwei Wochen steht das Gipfeltreffen mit dem SpVgg Unterhaching an.

FC Ingolstadt 04: Lutz (2,5) – Keidel (2,5), Pisot (3), Wenczel (3,5), Bambara (3) – Fleßers 3,5 (60. Braber/2), Metzelder(3,5), Buchner (2) (80. F. Gerber/-), Leitl 2 (73. Fink/-) – Neuendorf (3,5), Hartmann (2)
SV Werder Bremen II: Mielitz – Andresen (74. Matsoukas), Hessel, Maek, Schiller – Feldhahn, Stallbaum, Ayik (29. Gerdes), Zengin (82. Ronneburg) – Oehrl, Menga

Tore: 0:1 (2.) Oehrl nach Steilpass, 1:1 (3.) Leitl nach Flanke Buchner, 2:1 (62.) Hartmann nach Querpass Braber, 3:1 (66.) Leitl per Foulelfmeter, 4:1 (70.) Braber nach Steilpass Leitl,
Gelbe Karten: Andersen (Ball wegwerfen), Hartmann (Foul),
Zuschauer: 2886, Tuja Stadion – Ingolstadt-Ringsee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s