BuLa-Spezial – Nachhaltig

Bei dem VCP Bundeslager 2010  drehte sich alles um das Thema Nachhaltigkeit. Das Essen kam zu 80% aus der Umgebung, es wurde alles so nachhaltig gestaltet wie es nur  ging. Hier eine Übersicht der Nachhaltigkeit auf dem Bundeslager.

Versorgung
2006 konnte man im Lagermarkt für seinen Stamm nach Lust und Laune einkaufen. Das lief 2010 anders. Die Bundeslager-Leitung schnitt den Lebensmittelbedarf auf die einzeln Stämme genau zu. In Kisten bekam jeder Stamm seine Zutaten zu gewiesen. In einem Kochbuch gab es für die jeweiligen Zutaten gewisse Gerichte zur Auswahl. Aus den Zutaten konnte dann jeder Stamm etwas zaubern. Unsere Küche lieferte ganze Arbeit. Aber jetzt das große Aber. Da Nachhaltig angesagt war, gab es sehr wenig Fleisch. An einem Lagertag gab es zu zwei Mahlzeiten Fleisch. An einem Tag übertönte das Gemüse wieder das gute Fleisch. Dementsprechend war die Laune im Stamm in Sachen Essen. Fleisch ist nicht überlebensnotwendig, aber wenn man fünf Tage nur Gemüse aufgetischt bekommt, ist das nicht so toll. Das nachhaltige Essenskonzept hatte aber einen Vorteil. Die Lebensmittel kamen aus der Region und schmeckten super! Super BIO-Produkte. Auf dem Hajk aßen wir meisterlichen Käse und super Salami. Das war garantiert keine Massenware. Da schmeckt eben den Unterschied. Ein Lob für die Versorgung, aber leichte Kritik am wenigen Fleisch.

Sanitäre Anlagen
Es gab nicht einmal 50 Duschen für 5000 Lagerteilnehmer. Was insgesamt schon nicht ganz zumutbar ist. Allerdings ist das kein Beinbruch. Alle sanitären Anlagen auch die Dixie-Klos wurden jeden Tag geputzt bzw. gereinigt.

Lagerzeitung
Die Lagerzeitung „Echolot“ lieferte jeden Tag eine spannende Ausgabe zum Preis von je 50 Cent. Mein Engagement platzte, da ich Sippenführer bin und die Aufgabe in der Lagerzeitung zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte.

Oasen
Insgesamt gab es vier Oasen, drei große Oasen sowie eine Freiluft-Oase bzw. einen Tresen mit Lagerfeuer. Testsieger waren Treibgut und Nachhaltigall. Humane Preise, gutes Unterhaltungsprogramm, gutes Essen.

Port Puree
Das Teillager Port Puree, das unter größtenteils unter unsere Leitung stand, war auf der Abschlussveranstaltung mit dem Schrei „Ole Ole Port Puree, volle Düse Lauchgemüse“ eindeutig das lauteste und stimmungsvollste. Port Puree war auch 2010 wieder einmal top!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s