Sports² – Die Mühen werden nicht belohnt.



Das alte Leid. Der FC Ingolstadt hat sich nach einer tollen Leistung im Audi Sportpark für über 7000 Zuschauern um den eigenen Lohn gebracht. Nachdem den Gegner über weite Strecken des Spiels dominierte, zog man am Ende den kürzeren. Der FC04 geht mit einem 0:1 als Verlierer vom Platz und bleibt 17. in der 2. Liga. Die Schanzer ließen reihenweise gute Chancen aus und stehen am Ende wieder mit leeren Händen da.
Die Gastgeber starteten offensiv und selbstbewusst ins Spiel. Die Schanzer übernahmen sofort die Kontrolle über das Spiel. Hofmann, Gerber und Hartmann (2./6./7.) hatten gleich zu Beginn gute Chancen in Führung zu gehen. Nach 20 Minuten ging langsam an Tempo im Spiel verloren. Die Frankfurter brachten zwar keine Angriffe zu Stande, verteidigten aber nun besser und konzentrierter. Erst in 22. Minute sorgte ein Kopfball von Fink, nach starker Flanke von Dedola für ein Raunen im Sportpark. Vor der Halbzeit gab es keinerlei Torchancen mehr zu sehen. Nach der Halbzeit gab Ingolstadt nochmal Vollgas, lies allerdings wieder viele Chancen aus. Gerber scheiterte am Frankfurter Keeper Klandt.

Vor dem Tor erfolglos: Sebastian Hofmann

Hofmann konnte freistehend den Frankfurter Torwart nicht überwinden. In der 77. Minute geriet dann Ingolstadt urplötzlich gegen bis dato sehr offensiv beschränkte Frankfurter in Rückstand. Nachdem die Ingolstädter den Ball nicht aus ihren eigenen Strafraum brachten zog der Senegalese N’Diaye zum 1:0 für Frankfurt. 
In der 78. Minute hallten dann die ersten „Wiesinger-Raus“-Rufe auf der Südkurve. Die Fans machten ihren Unmut-Luft. Sodass sich später auch noch „Wir haben die Schnauze voll“-Sprechchöre sich dazugesellten. Allerdings waren die Spieler davon wenig beeindruckt und gaben weiter Gas. Matip und Wohlfahrt hatten den Ausgleich auf dem Fuß bzw. auf dem Kopf (82./85.). Doch beide nutzten die Chancen nicht.

Leitete die kämpferische Partie gut: Bibiana Steinhaus

Am Ende brachte sich Ingolstadt um den verdienten Lohn. Spielerisch überlegen, aber zu schwach vor dem Tor. Das war in Aachen auch schon so. Vor zwei Jahren war es das gleiche „Syndrom“ das am Ende eine Liga tiefer geführt hat. Fußball ist eben nicht Leistungs,- sondern Ergebnisorientiert. Am Mittwoch reist der FC Ingolstadt 04 zum Pokal-Spiel nach Hoffenheim (Anstoß 19:00 Uhr). Am Samstag geht es in Liga 2 zum Tabellenführer Hertha BSC Berlin. Der FC Ingolstadt 04 bleibt Tabellen-17. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s