Sports² – Derby-Wochenende – Dortmund zerlegt Schalke, Pauli schrammt am Sieg vorbei und Union nur Remis

Es war ein heißes Derby-Wochenende. In der zweiten Liga trafen Union Berlin und Hertha BSC Berlin zum ersten Pflichtspiel Stadtderby seit 60 Jahren aufeinander. In Hamburg kam es zum alten Schlager FC St. Pauli gegen den Hamburger SV. Und im Ruhrgebiet kreuzten Schalke und Dortmund die Klinken.
Die Hertha hatte richtig Glück, das Union nicht mehr als nur ein Tor erzielte. Im Berliner Stadtderby war Zunder drin. Obwohl Hertha nach einer Minute in Führung ging, war Union danach besser und hatte reihenweise Chancen. Am Ende ging es 1:1 an. Wie gesagt, Hertha war damit gut bedient. Ein eher maues Derby sahen die Fans am Hamburger Millerntor in St. Pauli. Pauli ging in Führung, allerdings glich wenige Minuten vor dem Ende Petric mit einem Hammer aus. Allerdings herrschte im Stadion dafür Ramba-Zamba. Die Mutter aller deutschen Derbys: Schalke – Dortmund, stand unter einem besonderen Stern. Die sieglosen Schalker wollten endlich punkten. Allerdings demontierten die Dortmunder die Schalker im eigenen Stadion. Dreimal Latte (!!!) und etliche weitere Chancen. Die Abwehr von Schalke ein Irrgarten und am Ende hieß es 3:1 für Dortmund. Der Ehrentreffer von Schalke, fiel erst spät. Dortmund spielte richtig gut und siegt zum ersten Mal seit drei Jahren in einem Derby gegen Schalke. Besonders cool, ich habe mit einem Arbeitskollegen gewettet. Er ist Schalke-Fan. Ich hab die Wette als Dortmund-Sympathisant gewonnen. So kann es gehen! Das Hammer Derby-Wochenende ist vorbei. Neuauflage in der Rückrunde im Februar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s