Schule² – A bis Z

A – Angst braucht vor der Prüfung keiner haben. Wer sich vorbereitet hat, braucht auch keine Angst haben. Das gilt für alle Fächer. Bei einer Prüfung wird „nur“ abgefragt was man kann. Den Gedanken „es geht um alles“ sollte man aussperren. Das ist nur unnötiger Druck, den keiner gebrauchen kann.
B – Blau machen ist keine gute Empfehlung für jemanden der die Prüfung umgehen will. Denn im Krankheitsfall kann man seine Prüfung erst im September nachschreiben.
C – Computer, der Freund vieler, aber der Feind für jede Prüfungsvorbereitung. Der Computer lenkt ab und er sollte während der Prüfungsvorbereitungszeit oft ausbleiben. Abends zur Entspannung ja, immer: nein.
D – Deutsch ist mit über drei Stunden Arbeitszeit, die mit Abstand anstrengendste Prüfung. Deutsch erfordert absolute Konzentration. Bei der Textarbeit sollte man das große Zeitfenster ausnutzen, denn in der Deutsch-Prüfung wird nicht auf Schnelligkeit gewertet sondern auf Fähigkeiten. Ich habe bei der Deutsch-Prüfung die ja zweiteilig ist (Rechtschreibung + Text) eine 3 zu Wege gebraucht. Drei heißt laut Definition „befriedigend“,  heißt meine Leistung war befriedigend aber gut. Also sollte man trotz meiner Deutschfähigkeiten diese Note nicht schlechter darstellen, als sie ist.
E – Englisch war die schwierigste Prüfung. Vor allem der erste Text beim Reading war schwierig zu lesen. Sonst war sie fair gemacht, die Grammatik war nicht so schwer, wie die Aufgaben die wir vor der Prüfung geübt hatten. Am Ende 3 im schriftlichen, 3 im mündlichen ergibt 3 gesamt, nach 4 Fortgang. Um eine Note verbessert, passt.
F – Formelsammlung diese darf nicht verändert werden. Die Formelsammlung muss so sein, wie sie gekauft wurde. So steht das in der Prüfungsordnung. So viel musste ich während der Mathe-Prüfung auch nicht nachschauen.
G –  Getränke sind bei einer Prüfung nicht zwingend erforderlich, aber nicht schlecht, wenn man welche dabei hat. Wasser ist vor allem bei der Deutsch-Prüfung aufgrund der Länge erforderlich. Ein Getränk schadet nie, bringt Kraft und Nährstoffe.
H – Hauswirtschaft das Fach, dass ich in der M8 abgelegt habe. Zwei aus meiner Klasse, haben in diesem Fach Abschlussprüfung geschrieben/gekocht.
I – Interesse in die Prüfungsvorbereitung ist schon wichtig. Wer meint, er hat die Miete schon eingefahren, wird meistens bitter überrascht.
J –Ja und Ja halt.
K – Korrektur ist des Lehrers liebstes Kind. Die Schüler sind froh, dass die Prüfung geschrieben ist und die Lehrer müssen sie korrigieren. Vor allem Deutsch ist brutal, so viel Text zu lesen. Da möchte man nicht ein Lehrer sein.
L – Lehrer sie sind die Helfer in der Not, zumindest vor der Prüfung. So bei mir, mein Klassenleiter hat mich vor der Prüfung nochmal ordentlich geschimpft. Auch sein Verdienst war es, das ich spät aufgewacht bin und am Ende mit einer 3 aus der Prüfung rausgegangen bin.
M – Mathematik das Fach bei dem ich tierische Angst habe. Am Ende wurde es eine 3, weil ich mich nochmal reingehängt habe. Mein Lehrer hat mich nochmal motiviert, ein Mitschüler fit gemacht. Am Ende der Schullaufbahn ein super Mathe-Ergebnis. Am steht allerdings keine 3 im Abschlusszeugnis, weil der 5er im Fortgang das zunichte macht. Zu spät wohl aufgewacht.
N – Nachmittagsunterricht ist für die nächsten Wochen gestrichen. Es heißt die nächsten drei Wochen: Unterrichtsende um 11:20 Uhr.
O – Orientierung ist wichtig im Schulleben, vor allem bei der Sache „Berufswahl“ für später. Gemessen an eigenen Fähigkeiten und Interesse, dürfte jeder seinen richtigen Job finden.
P – Pause gab es während der Prüfung wenig. In Deutsch konnte man sich getrost mal die Zeit nehmen um fünf Minuten nix zu tun, weil ohnehin ja viel Zeit da war. In AWT, Mathe und Englisch drängte währenddessen die Zeit.
R –  Rosenkranz, der war in meiner Hosentasche als Glücksbringer. In Mathe war er es definitiv.
S – Schlaf ist sehr wichtig im Vorfeld der Prüfungen. Darum bin ich vor den Prüfungen Spätentens um halbelf ins Bett um fit zu sein. Das Phänomen vorschlafen und dann auspowern ist bestätigt von Wissenschaftlern und fit sein, zahlt sich in den Prüfungen aus.  
T – Traubenzucker das Wundermittel der Prüfungen? Nein, eher ein Zuckerschock droht. Allein Glaube versetzt Berge -> Placebo (wirkstofflose Tabletten, die durch Glauben wirken). Und so ist Traubenzucker wohl nicht das Mittel was einem kurzfristig wieder Können einbringt.  
U – Unterricht, 10 Jahre lang, nun drei Wochen noch allerdings nur so halb-halb, dann ist es gelaufen.
V – Vorbereitung auf die Prüfungen, ist ganz wichtig. Unvorbereitet reingehen ist der größte Fehler, den man machen kann
W –Wörterbuch in Englisch war nur in zwei oder drei Prüfungsteilen erlaubt?! Das Wörterbuch liegt aktuell bei mir auf dem Schreibtisch. Wann die nächste Nutzung ist: keine Ahnung.
X – X-Variable, oft verwendet bei Gleichungssystemen, X ist unbekannt.
Y – Y-Variable, oft verwendet bei Gleichungssystemen, Y ist unbekannt
Z – Zielsetzung ist wichtig bei einer Prüfung. Wichtig bei der Zielsetzung ist, sich nicht zu hohe Ziele zu setzen. Man lädt sich damit unnötigen Druck auf. Bestanden hat man mit 4. Also sollten mittlere Schüler Vernunft walten lassen. Ich ging mit einer sehr gewählten Zielsetzung in die Prüfung. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s